· 

Rucksackreise mit Diabetes im Gepäck? Tipps für stressfreies Verreisen.

VERFASST VON: Julia

Reisen gehört zu meinen absoluten Lieblingsbeschäftigungen. Ich liebe es neue

Ort zu entdecken und mir oft Auszeiten zu gönnen.  Längere Reisen sind mit viel Vorbereitung und Planung verbunden. Mit Diabetes ist umso mehr organisatorisches Geschick gefragt. Dennoch habe ich meine Reiselust dadurch nicht bremsen lassen. Schon in wenigen Tagen verreise ich für 4 Monate mit dem Rucksack nach Südamerika. Ich freue mich schon sehr darauf. Für die gesamte Reisedauer muss ich alle meine Diabetesutensilien immer bei mir haben – das ist in Summe natürlich ganz schön viel zu tragen. Meine bisherigen Erfahrungen haben aber gezeigt, dass dies wohl (bis jetzt) die beste Variante ist.

 

Damit auch ihr eure Reise unbeschwert genießen könnte findet ihr hier meine Tipps für möglichst stressfreies Verreisen mit einer Packliste.

 

1. Die Reisevorbereitung

Idealerweise versuche ich meine Reisen diabetestechnisch so früh wie möglich vorzubereiten. Neben einer guten Reiseversicherung und notwendigen Impfungen versuche ich vor allem genügend Diabetes-Utensilien zu organisieren. Gewöhnlicher Weise kann man bei Arztbesuchen maximal 2 Packungen Insulin auf Rezept bekommen, daher ist es meist notwendig mehrmals hintereinander zum Arzt zu gehen um genügend Insulin und andere Materialien anzusammeln. Dabei kalkuliere ich immer mit der doppelten oder dreifachen Menge um auf Nummer „sicher“ zu gehen.

 

Zusätzlich macht es auch Sinn sich den Wirkstoff der verwendeten Insuline zu notieren. In meinem Fall bei Novorapid (Insulin Aspart) und Levemir (Insulin detemir). Im Worst Case kann man so (hoffentlich) notfalls das passende Insulin vor Ort besorgen.

 

 

Wichtig ist es auch eine aktuelle Arztbestätigung mitzuführen, die kann am Flughafen manchmal benötigt werden, ist aber bestimmt auch für Notfälle von Vorteil.

 

2. Die richtige Wahl des Diabetes-Equipments

 

Gerade auf Reisen ist es wichtig verlässliches und vertrautes Diabetes-Equipment bei sich zu haben. Aus meiner Sicht ist dabei vor allem das passende CGM-System, das Blutzuckermesssystem als auch die gewählten Insuline wichtig.

 

Ich habe mich entschieden auf der Reise das Accu-Chek Guide Blutzuckermesssystem zu verwenden. Das Messsystem verfügt über eine sehr gute Teststeifenbeleuchtung und begeistert mich vor allem auch mit seiner praktischen Teststreifendose, die deutlich kleiner als herkömmliche Systeme ist. Zusätzlich können die Teststreifen nicht aus der Dose fallen und verhindern so ein Chaos im Rucksack.

 

Auf keiner Reise möchte ich auf ein verlässliches Glukosesensor-System verzichten - dieses Mal wird mich das Dexcom G4 CGM-System auf meinen Abenteuern begleiten. Das System misst den Gewebszucker und zeigt mir kontinuierlich den Verlauf meiner Glukosekurven an. Besonders hilfreich dabei sind personalisierte Alarme, die vor Unter- und Überzuckerung schützen. Das System muss zweimal täglich kalibriert werden und begeistert mich dabei mit seiner wunderbaren Messgenauigkeit.

 

Kurz vor der Reise habe ich während meines Reha-Aufenthalts gemeinsam mit meiner Diabetologin erneut meine Insuline überprüft. Ich verwende weiter Novorapid und Levemir. Levemir bietet mir durch die kürze Wirkdauer im Vergleich zu Tresiba mehr Flexibilität im Reisealltag. Das Morgen- und Abendinsulin kann so individuell an den jeweiligen Tagesablauf angepasst werden.

 

3. Das Packen

 

Wichtige Diabetesutensilien:

 

Zum Messen:

 

- 2-3 Blutzuckermessgeräte

- Doppelte Menge an Blutzuckerteststreifen

- 2-3 Stechhilfen

- Doppelte Menge an Lanzetten

 - Keton-Messstreifen (Harnstreifen oder Blutteststreifen)

 - Sensoren für CGM/FGM & Lesegerät

 - Batterien für Messgeräte/Ladegeräte

 - Tape/Klebeband zur Fixierung der Sensoren

 

Zum Spritzen:

 

- Doppelte Menge an Bolus-Insulin

- Doppelte Menge an Basal-Insulin

- 4 Insulinpens

- Doppelte Menge an Pennadeln

- Kühltasche für Insulin

 

Zur Dokumentation:

 

- Arztbestätigung

- Notfallausweis

- Polizze und Kontakte der Auslandskrankenversicherung

- Wichtige medizinische Kontakte & Botschaften

 

Für Notfälle:

 

- Flüssigtraubenzucker & Traubenzucker

- Ersatz-BEs (z.B. Müsliriegel)

- Glukagon Spritzen

 

Special Backpacking-Tipps:

 

- Nackenhörnchen für lange Busfahrten & Flüge

- Ohrenstöpsel für ruhige Nächte im Hostel

- Mp3-Player/Handy vollgepackt mit der Lieblingsmusik

- Powerbank für Notfälle

 

4. Auf der Reise

Während des Reisens verteile ich meine Materialien wenn ich mit einer 2. Person reise auf die beiden Gepäcksstücke umso für Notfälle gewappnet zu sein. Während Flügen oder längeren Busfahrten bewahre ich mein Insulin im Handgepäck auf. Um mein Insulin kühl zu halten verwende ich wiederverwendbare kleine Kühltaschen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0